Projektion


Die Projektion geht in die 3. Runde:

FWD>>Nr.12 in Sursee/Oberkirch, Switzerland

Groupexhibition
8.November - 23.November 2013

Artists:

Bamert Daniel
Bucher Jeremias
Gut Martin
Hunkeler Kurt
Jacomella Patricia
Leitner Cindy
Proyer Angela
Schlatter Bruno
Schmid Werner
Sigrist Urs
Spinelli Cristina
Wenger Therese


http://www.fwd-forward.net/


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


+++++ EINLADUNG ZUR VERNISSAGE UND AUSSTELLUNG +++++





























Donnerstag, 14.02.2013, 19:00 Uhr
Karussell, Zweierstrasse 38, 8004 Zürich

In der Arbeit von Angela Proyer werden Gefühle und Emotionen projiziert, Fidel Thomet und Marco Lüthi projizieren Figuren und Animationen.


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++




Die unbewusste Verlagerung eigener Wünsche, Gefühle oder Vorstellungen auf andere Personen oder Objekte.
Hat man in seiner psychischen Entwicklung das Lacansche Spiegelstadium erst einmal durchschritten und ist somit das eigene Ich geboren und wird letztendlich anerkannt und akzeptiert, gewinnt die Kommunikation mit anderen Menschen und der Umwelt an neuer Qualität. Unterschiedliche Informationen, die die eigene Person, also das Ich, betreffen, müssen intrapsychisch verarbeitet werden, erfreuliche wie bedrohliche.
                  
Acht anonyme, silhouettenhafte, lebensgroße und menschengleiche Figuren in unterschiedlichen Posen, 
als Projektionsflächen für Liebe, Zorn, Hoffnung, Sex, Wut, Neid, Hass und Freude ermöglichen den Diskurs über basale psychologische Fragen und Positionen.
Die Installation ist Interpretationsschauplatz; ist Interpretationsspielraum, der den BetrachterInnen 
die Auseinandersetzung mit Kommunikationsprozessen individuell getaktet erfahrbar macht. 
Welche zentral bestimmenden Faktoren bewegen menschliche Kommunikation? 
Durch die Projektion werden Bedürfnisse und Wünsche verarbeitet – wenn beispielsweise der Mut fehlt, diese direkt auszusprechen oder mit anderen zu teilen; oder auch, wenn die Wünsche nicht erreichbar scheinen. Eigene Vorstellungen in andere Menschen zu projizieren kann auch als Mechanismus des Selbstschutzes gesehen werden, als Abwehrmechanismus. In der Visualisierung dieser Projektionen gelingt ein offener Blick in den inneren Kern und die Geheimnisse der Kommunikation. Auch in der Optik ist der Begriff der Projektion bekannt. Mithilfe eines Projektors wird ein Bild (Wünsche,  Hoffnungen?) auf eine Leinwand, ein bis dato „unbeschriebenes Blatt“, geworfen. 
Der gewählte künstlerische Ausdruck in der Installation ergänzt und überflügelt dabei die Psychologie und die Psychoanalyse . Während sich diese mit dem Unbewussten (eben dem Nicht-Sichtbaren) beschäftigen und nach und nach versuchen, etwas an die Oberfläche zu katapultieren, ermöglicht es die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema, der/m BetrachterIn das Unausgesprochene unmittelbar vor Augen zu führen und es sohin direkt erfahrbar und erlebbar zu machen. 
In Erinnerung an Tomtschek

Was wünscht du dir?


 --------------------------------------------------------------------------------------------------------

Einladung zur Finissage
19.05.2012 / 18:00




























 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

from a parallel dimension?




























-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

See you soon! 




 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Austellungseröffnung
08.05.2012 / 18:00 

Off-Space Gallery / 365 – The Fox House


Westbahnstraße 11-13, 1070 Wien


Di bis Fr 13:00 - 19:00 + Sa 13:00 -18:00



























 --------------------------------------------------------------------------------------------------------
Links:

Facebook-Seite 

making of projektion

Beliebte Posts